Weiße Fliege

Es gibt mehrere Arten von weißen Fliegen. Sie gehören zu den Mottenschildläusen, die das ganze Jahr über Eier legen. Ihr Körper ist mit einer Wachsschicht bedeckt. Die erwachsenen Fliegen sind ca. 2 mm groß.

Die aus den Eiern schlüpfenden Larven entwickeln sich in mehreren Schritten zu einer erwachsenen Fliege. Die weißen Fliegen leben mit ihren Larven auf den Unterseiten der jüngsten Blätter einer Pflanze. Durch ihre Saugtätigkeit entstehen Vergilbungen an den Blättern, die Pflanze wird geschwächt und schließlich fallen die Blätter ab.

Die weiße Fliege findet man im Garten häufig an Erdbeeren, Tomaten aber auch an Zierpflanzen, wie z.B. am Rhododendron und an Balkonpflanzen, wie Fuchsien und Geranien.

Im Gewächshaus tritt die weiße Fliege oft in Massen auf und richtet großen Schaden an.

Bekämpfung:

Die weiße Fliege ist ein schwer bekämpfbarer Schädling, da die schützende Wachsschicht durchdrungen werden muß. Hier haben sich Präparate, die Weißöl und auch solche die Rapsöl enthalten, bewährt.