Wollläuse

Wollläuse sehen aus, wie weiße, watteartige Wachsknäuel, die an den Pflanzen sitzen. Sie sind häufig anzutreffende Schädlinge sowohl im Garten als auch in Innenräumen. Ausgewachsene Wollläuse sind 2 – 5 mm lang und haben eine ovale Form. Der weiche Körper ist mit weißen Wachsschuppen bedeckt.

Wolläuse besitzen 3 Beinpaare. Das weibliche Tier ist flügellos, das männliche Tier kann fliegen. Die Männchen sind kleiner als die Weibchen und haben auch eine kürzere Lebensdauer. Etwa 200 bis 400 Eier legt das Weibchen in wollige Wachsausscheidungen, die man vorwiegend unter den Blattunterseiten finden kann.

Nach ungefähr 10 Tagen schlüpfen hieraus die Larven, die sich über 3-4 Stadien zu ausgewachsenen Wollläusen entwickeln. Ähnlich wie die Blattläuse schädigen die Larven und die erwachsenen Tiere die Pflanzen durch das Saugen an den Blättern. Ein klebriger Honigtau breitet sich auf den befallenen Pflanzen aus (die Ausscheidungen der Wollläuse),(siehe auch unter Blattläusen). Blätter vergilben, das Wachstum wird gehemmt und die Triebe verkümmern. Es siedeln sich außerdem schwarze Rußtaupilze auf dem Honigtau an. Wollläuse befallen bevorzugt:- Weinreben- Gräser- Kakteen- Orchideen – Korbblütengewächse, wie z.B.Astern, Margariten

Bekämpfung mit biologischen Pflanzenschutzmitteln

Wollläuse kann man mit Ölpräparaten gut bekämpfen. Rapsölhaltige Mittel werden von weichblättrigen Pflanzen besser vertragen als mineralölhaltige Mittel, da eventuell Verbrennungen an den Pflanzen entstehen können. Auch kann die Pflanze nach der Spritzung ihre Blätter abwerfen. Um kein Risiko einzugehen, wäre es sinnvoll, eine Probespritzung an einem Zweig vorzunehmen und diesen dann einige Tage beobachten. Bei der Wolllausbekämpfung ist darauf zu achten, dass man die Insekten direkt trifft und die Pflanzen dabei tropfnaß spritzt. Die Unterseiten der Blätter sollte man nicht vergessen. Nach 14 Tagen muß das Ganze wiederholt werden, um aus Eiern nachschlüpfende Läuse zu erwischen.

Natürliche Feinde

Marienkäfer, Florfliegen und Schlupfwespen.